Übernachten im Fagus-Werk – Bauhaus pur!

Bauhausfans wissen natürlich, dass 2019 das 100-jährige Jubiläum der berühmten Schule für Kunst, Design und Architektur gefeiert wird. Vielleicht habt ihr es bislang noch nicht nach Dessau oder Weimar geschafft? Wie wäre es, exklusiv zu übernachten im Fagus-Werk, mitten in der Bauhausarchitektur? Der spätere Stararchitekt Walter Gropius war gerade mal 28 Jahre alt und stand ganz am Anfang seiner Karriere. Da bot der fortschrittliche Unternehmer Carl Benscheidt ihm im Jahre 1911 eine Riesenchance: Benscheidt wollte in Alfeld ein zukunftsweisendes Fabrikgebäude für seine Schuhleistenproduktion erschaffen. Und zwar eines, das nichts zu tun hatte mit den düsteren, dreckigen Produktionshallen, die um 1900 üblich waren. Die architektonische Idee, eine lichte Konstruktion aus Glas, Stahl und Stein zu bauen, begeisterte ihn.

Klare Linien, puristische Formen – Übernachten im Fagus-Werk

Übernachten imFagus-Werk in der Bauhausarchitektur

Die großen Glasfronten des Gebäudes sollten nicht nur Licht hineinlassen. Sie würden auch den Blick in die Produktion freigeben. Die Arbeit sollte also nicht mehr im Verborgenen stattfinden, sondern sichtbar gemacht werden. Heute feiern Kenner das Fagus-Werk mit seiner modernen Industriearchitektur als Wiege des Bauhauses. Und ihr könnt exklusiv im Fagus-Werk übernachten – genauer im UNESCO Besucherzentrum. Denn das Fagus-Werk ist tatsächlich inzwischen als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt. Euer sleeperoo, der innovative Design sleep Cube, gibt euch mit seinen großen Panoramafenstern freie Sicht in den Raum. Macht es euch auf der komfortablen Matratze gemütlich und lasst die klaren Linien und puristischen Formen in Ruhe auf euch wirken. Abends, wenn die Angestellten längst zu Hause sind, lauft ihr allein durch die riesige Ausstellungshalle. Schaut euch die Original Möbel im Industriedesign, die in den Bauhauswerkstätten gefertigt wurden ganz genau an. Auch hier gilt: Form follows function.

„100 Jahre Schuhmode“ – Promischuhe inklusive!

Übernachten im Fagus-Werk Schuhausstellung

Ach ja, und dann sind da noch die Schuhe: In der Ausstellung „100 Jahre Schuhmode“ macht ihr quasi im Laufschritt eine kleine Zeitreise mit Blick auf unser Schuhwerk. Promitreter könnt ihr hier auch entdecken: Guckt doch mal, auf wie großem Fuß Weltmeister Per Mertesacker, Angela Merkel, Claudia Schiffer oder Til Schweiger so leben. Besonders spannend ist übrigens, dass die Produktion im Fagus-Werk nach wie vor in vollem Gange ist. Hier fertigen die Mitarbeiter wie vor 100 Jahren Schuhleisten. Natürlich laufen die Prozessschritte inzwischen automatisch ab. Aber ihr bekommt einen guten Eindruck, was sich zwischen gestern und heute so verändert hat.

Kleiner Ausflug in eine echte Räuberhöhle

Lippoldshöhle Übernachten im Fagus-Werk

Nach dem Übernachten im Fagus-Werk wollt ihr vielleicht noch etwas Natur tanken. Sieben Kilometer westlich von Alfeld findet ihr die Lippoldshöhle. Hier soll sich der Raubritter Lippold mit seinen Kumpanen nach Raubzügen in der Umgebung versteckt haben. Die verschiedenen Höhlenabschnitte tragen heute noch Namen wie „Pferdestall“, „Küche“, aber auch „Gefängnis“. Ihr könnt nur ahnen, was für gruselige Geschichten sich in dieser Räuberhöhle wohl abgespielt haben mögen. Ganz in der Nähe entdeckt ihr den Lügenstein, einen ehemaligen Gerichtsplatz. Wenn ihr nach oben schaut, seht ihr einen großen Stein, der zwischen zwei Felsformationen festgeklemmt ist. Man sagt, wenn ein Mensch, der böswillig gelogen hat, sich direkt darunter stellt, würde der mächtige Felsbrocken auf ihn fallen. Na ja, man muss ja nicht alles ausprobieren.