Die Höhle der Löwen  - Karen Löhnert packt aus

Wer nicht groß denkt, backt immer kleine Brötchen. Also bewarben wir uns mit sleeperoo bei „Die Höhle der Löwen“ von Vox – und wurden eingeladen!  Wir hatten uns natürlich gut vorbereitet, aber mit Absicht keine einzige Sendung der Gründershow vorher angeschaut. Bloß nicht unnötig verrückt machen! Am 25.9.2018 morgens um 6.45 Uhr saßen mein Kollege Dennis  Brosseit und ich im TV-Studio von Sony Pictures in Köln, beide mega aufgeregt. Ein letzter Blick in den Spiegel, Nase pudern und los. Auf dem Weg zum Tunnel hatte ich dann einen totalen Blackout, nicht ein Wort von meinem Pitch fiel mir ein.

Im Kreuzverhör der Löwen

Zack, schon waren wir durch den Tunnel durch und da saßen sie, die Löwen: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel, alle lässig zurückgelehnt in ihren Sesseln, die Blicke erwartungsvoll auf uns gerichtet. Unsere ersten Sätze stolperten nur raus, aber als unsere Forderung von 20 Prozent für 250.000 Euro auf dem Tisch lag, legte sich die Anspannung. Und als sich dann auch noch Judith Williams und Ralf Dümmel lässig im Cube lümmelten, war der Bann gebrochen. Die Zeit flog nur so. 90 Minuten hagelte es kritische Fragen und wir gaben unser Bestes, um die große Idee rüberzubringen. Am Ende war es Dagmar Wöhrl, die uns die Hand schüttelte: DEAL!

Deal!

Wir wussten ja, dass einige Deals aus der Sendung nachher nicht zustande kommen. Das ist nachvollziehbar, denn natürlich gibt es nach dem Handschlag erst mal eine gründliche Prüfung des vorgestellten Konzeptes und der Zahlen. Und dabei lernt man sich näher kennen. Unser Vertrag war dann auch nach dieser Phase in trockenen Tüchern – wir waren so stolz! Später haben wir erfahren, dass von 1.800 Bewerbern nur 80 Start-ups in der Sendung pitchen dürfen und von denen gehen längst nicht alle mit einem Deal nach Hause – wir schon!