Städtereisen im Herbst einmal anders

Jetzt im Oktober stehen bei vielen Reisefans Kurztrips in spannende Metropolen auf dem Programm. Aber es muss ja nicht unbedingt Amsterdam, Prag oder Kopenhagen sein. Tolle Städtereisen im Herbst könnt ihr auch innerhalb von Deutschland erleben. So findet ihr bei sleeperoo städtische Kurztrips, die euch immer mit einem Extrakick überraschen. Zum Beispiel gibt es eine Erlebnisnacht mit spektakulärem Blick auf die nächtliche Skyline oder eine Entdeckungstour nachts im Museum. Vielleicht schlaft ihr auch in einer unglaublichen Industriekulisse vor den Toren der Großstadt. Aber findet es selbst heraus. Wir stellen euch gleich drei traumhafte Kurzreisen im Herbst vor:

Hamburger Skyline aus 30 m Höhe – eine unserer Städtereisen im Herbst

Hamburg-Wilhelmsburg, Ziel der Städtereisen im Herbst

Hamburg ist natürlich immer einen Herbsttrip wert. Bei sleeperoo habt ihr bis Mitte Oktober die Chance, in 30 Meter Höhe auf dem Energiebunker Wilhelmsburg zu nächtigen. Schön bequem im sleep Cube und mit einem unglaublichen Blick auf die Skyline des Hamburger Hafens. Ihr lasst die Augen schweifen über Elbphilharmonie, Michel, Hafenkräne, Köhlbrandbrücke – mehr Hamburg geht nicht! Und am nächsten Morgen erkundet ihr dann Wilhelmsburg, die größte Flussinsel Europas. Direkt am Bunker steigt ihr dann an der Bushaltestelle in die legendäre „Wilde 13“. Vielleicht sitzt ja „Kofi“, der coole Busfahrer aus Ghana am Steuer. Der trägt immer eine in die Jahre gekommene Kapitänsmütze und kennt Wilhelmsburg wie seine Westentasche. Wenn ihr Glück habt, gibt er euch ein paar Tipps, wo es hier am Schönsten ist.

Zum Beispiel entdeckt ihr beim Spaziergang am Veringkanal urige Hausboote oder Szenecafés wie die Deichdiele. Und natürlich die alternativen Kulturstätten. Nicht nur Fans von Fatih Akins Kinofilm Soul Kitchen warten sehnsüchtig darauf, dass die originale Soul Kitchen-Halle demnächst als alternative Kulturstätte erneut seine Tore öffnet. Auch Bierliebhaber kommen am Donnerstag- und Freitagabend voll auf ihre Kosten. Dann ist nämlich der Schankraum der Bunthaus Brauerei in der Nähe des Inselparks geöffnet. Aus dem Hobby dreier Freunde wuchs das professionelle Angebot an Craft-Beer-Sorten, Sour Beers und Wild Ales.

Windmuehle Johanna Wilhelmsburg

Im Westen steht als eines der Wahrzeichen von Wilhelmsburg die Windmühle Johanna direkt am Deich der Dove-Elbe. Selbst wenn man ihre mächtigen Mahlsteine nur am 1. Sonntag im Monat im Gebäude besichtigen kann, ist sie auch von außen ein nostalgisches Fotomotiv. Die „Alte Johanna“ wird übrigens auch Hochzeitsmühle genannt, weil sich immer mehr junge Paare hier „Ja“ zueinander sagen. Ihr wollt jetzt doch noch in den Trubel der Hamburger Metropole eintauchen? Das Fährschiff 73 bringt euch von der Ernst-August-Schleuse zu den Hamburger Landungsbrücken ins Herz von St. Pauli. Na, wenn das nicht eine der schönsten Städtereisen im Herbst ist!

Mittelalterliches Lüneburg – eine der romantischsten Städtereisen im Herbst

Lüneburg Ziel für Städtereisen mim Herbst

Diese mittelalterliche Stadt mit ihren historischen Patrizierhäusern am Wasser bietet gerade im goldenen Oktober die schönsten Fotomotive. Kaum zu glauben, dass die Baubehörde Anfang der 50er Jahre plante, Teile der westlichen Altstadt abzureißen, um Raum für Parkplätze zu schaffen. Es hagelte Proteste und so blieben die alten Gebäude verschont. Euer cooler Schlafwürfel von sleeperoo steht mitten im Museum Lüneburg. Dort seid ihr umgeben von steinzeitlichen Exponaten. Außerdem habt ihr einen traumhaften Blick auf die Stadt und das Flüsschen Illmenau.

Komisch, der Kirchturm der Johanniskirche wirkt nicht nur ziemlich schief, er ist es auch. Man erzählt sich hier in Lüneburg, dass der Baumeister der Kirche, nachdem er 1384 sah, was er angerichtet hatte, den Kirchturm hochstieg und sich die 108 Meter in die Tiefe stürzte. Angeblich fuhr exakt in dem Moment ein Heuwagen unten über den Kirchplatz. Der Baumeister landete mittendrin und überlebte. Überglücklich betrank er sich in einer nahen Kneipe, fiel von einer Wirtshausbank und brach sich das Genick. Ganz schön gruselig, oder? Noch mehr Stories bekommt ihr zu hören, wenn ihr eine der speziellen Stadtrundgänge in der Touristeninfo bucht. Am Spektakulärsten ist wohl die Henkerführung: Meister Hans, der mittelalterliche Scharfrichter fällt einerseits durch seine finstere Henkerskapuze auf. Er hat aber auch einige schaurige Geschichten über seinen befremdlichen Job im damaligen Rechtssystem der Hansestadt auf Lager.

Lüneburger Rathaus Städtereisen im Herbst

Absolut sehenswert ist auch das Rathaus im Stil der norddeutschen Backsteingotik. Ihr wundert euch, warum von der Decke der alten Kanzlei ein gläsernes Gefäß mit einem Schweineknochen hängt? Wieder eine Story! Aber diesmal eine mit Happy End. Angeblich entdeckte ein Jäger ein Wildschwein im Wald, dessen Fell mit Salzkristallen bedeckt war. Er suchte nach der Ursache für das Phänomen und fand in der Nähe eine Solequelle. Und genau das ist der Grund, so will es die Geschichte, warum Lüneburg im Mittelalter durch die Salzgewinnung aus Sole reich wurde. Kein Wunder, dass die Bürger dieses „Glücksschwein“ ehrten, indem einer seiner Knochen noch immer im Rathaus zu sehen ist.

Riesige Industriedenkmäler im Museumspark Rüdersdorf bei Berlin

Museumspark Rüdersdorf

Und hier unser letzter Tipp für eine der überraschendsten Städtereisen im Herbst. Schon gewusst, dass das Brandenburger Tor und das Schloss Sanssouci mit Kalkstein aus Rüdersdorf gebaut wurden? Dann stellt euch mal vor, ihr könntet nur gut 30 Kilometer von der Hauptstadt mitten im dieser filmreifen Industriekulisse übernachten! Ganz allein neben riesigen Schloten und imposanten, begehbaren Brennöfen. In denen wurde in den letzten Jahrhunderten noch Kalk gebrannt. Das Gelände ist sehr weitläufig. Also leiht euch am besten Fahrräder, E-Bikes oder Go-Karts aus. Ihr habt Lust auf etwas Abenteuer? Dann buddelt doch wie die Jurassic Park-Paläontologen nach uralten Fossilien im Steinbruch von Rüdersdorf. Oder ihr bucht eine Landrover-Tour durch den Kalksteintagebau – eine Kraterlandschaft wie auf dem Mond.

_Rüdersdorf_Berlin:Städtereisen im Herbst

Am Abend findet ihr euren bequemen sleeperoo Cube im Freien. Und zwar direkt neben einer Batterie von riesigen Schachtöfen. Eigentlich sieht das sleeperoo aus wie ein frisch gelandetes Ufo. Ihr kuschelt euch in die weichen Decken und schlaft durch bis zum Morgen. Wenn es euch dann später noch nach Berlin zieht, nichts leichter als das: Straßenbahn und S-Bahn bringen euch ins Zentrum der Metropole. So erlebt ihr innerhalb von zwei Tagen komplett unterschiedliche Welten. Und habt dabei noch einen Zeitsprung von über 200 Jahren gewagt. Am besten, ihr geht erst mal direkt zum Brandenburger Tor. Bahnt euch zwischen dem Gewusel der Touristengruppen euren Weg zum Berliner Wahrzeichen. Dann streicht ihr vorsichtig über den Kalkstein des Torbogens. Ihr seid hier wahrscheinlich die einzigen, die jetzt ganz genau wissen, wo das besondere Baumaterial für dieses Monument abgebaut und wie es gebrannt wurde. Irgendwie schon beeindruckend, oder?