Kurztrip ins Havelland für Wasserfans

Wenn die sommerliche Hitze die Berliner Großstadt zum Kochen bringt, wird´s Zeit für einen Kurztrip ins Havelland. Kennt ihr schon die traumhaft schönen Flusslandschaften dort? Packt unbedingt euer Badezeug ein und nehmt auch das Fahrrad mit. Vom Berliner Hauptbahnhof fahrt ihr nur eine Stunde bis Wustermark, dann 12 Kilometer mit dem Rad bis Ketzin. Da habt ihr reichlich Zeit, die idyllischen Landschaften am Wasser zu entdecken. Euer stylischer sleep Cube von sleeperoo steht auf einer kleinen Anhöhe im Strandbad von Ketzin mit Blick auf eine schöne kleine Flussinsel.

Kurztrip ins Havelland nach Ketzin, Strandbad

Stand-up Paddling beim Kurztrip ins Havelland

Ihr habt noch nie Stand-up Paddling probiert? Jetzt habt ihr die Chance. Im Strandbad Ketzin könnt ihr euch SUP Boards mieten. Und ihr kriegt auch gleich eine Einweisung. Hier schnell mal ein paar Tipps für Anfänger: Eure Standposition auf dem Board ist etwa in der Mitte, der Tragegriff befindet sich mittig zwischen den Füßen. Die stehen parallel und etwa schulterbreit voneinander entfernt. Eure Knie sind leicht gebeugt, so seid ihr flexibel und haltet das Gleichgewicht viel besser.

Stand-up Paddling in der Havellandschaft

Denkt beim Einstechen des Paddels dran, dass das ganze Blatt immer unter Wasser ist und ihr es nur bis zu euren Fersen durchzieht. Auf diese Weise könnt ihr schon mal einen guten Start hinlegen. Rechnet damit, dass ihr am Anfang immer mal wieder baden geht, das gehört einfach dazu. Also tragt am besten Badezeug oder leichte Funktionskleidung, die sich nicht mit Wasser vollsaugt.

Fischotter entdecken beim Kurztrip ins Havelland

Mit dem SUP gleitet ihr mit etwas Übung ganz leise übers Wasser. Ihr habt also gute Chancen, hier in den stillen Seitenarmen der Havel Graureiher oder vielleicht sogar einen Fischotter zu entdecken. Und wenn ihr am Ufer angenagte Baumstämme seht, spottet ihr mit Glück auch noch einen Biber bei seiner Arbeit.

Fahrradtour nach Ribbeck im Havelland

Ihr könnt natürlich bei eurem Kurztrip ins Havelland auch mit dem Rad gut 20 Kilometer nach Nordwesten Richtung Ribbeck fahren. Klar, das Gedicht mit dem Birnbaum von dem adeligen Herrn habt ihr schon mal gehört. Zwar gibt’s den legendären Obstbaum nicht mehr, aber der kleine Ort mit Schloss, einer malerischen Kirche und restaurierten Häuschen ist schon sehenswert. Vor allem wenn ihr Birnen mögt, solltet ihr das schnuckelige Café Altes Waschhaus besuchen. Bestellt die legendäre Birnentorte und amüsiert euch über die detailverliebte Einrichtung und die coolen Sprüche der „Waschweiber“, so nennen sich die Macherinnen des Cafés selbst. Wetten, dass ihr nach diesem Kurztrip total entspannt zurück ins quirlige Berlin fahrt?

Hier könnt ihr eure Erlebnisübernachtung im Wasserparadies Ketzin buchen: