Interviewpartner: Torsten Schulze (Betriebsleiter) und Gert vom Schemm (Technischer Leiter) Aufstellzeitraum: 01.10.2018 – 31.12.2019

Was hat Sie veranlasst, die Kooperation mit sleeperoo einzugehen?

Schulze: Darauf hingewiesen wurden wir durch Frau Janečková (Märkischer Kreis, Tourismus), wir kannten das bisher noch nicht. Daraufhin habe ich natürlich Ihren Auftritt bei der Höhle der Löwen gesehen und das hat mich dann noch mehr darin bestärkt, das auch entsprechend umzusetzen.

Welche Art von Menschen haben das Erlebnisnachtangebot angenommen?

Vom Schemm: Gäste im Alter von 7 bis 88!

Schulze: Großmutter mit Enkelkind, Vater mit Sohn, ganze Familie mit Kind in der Besucherritze, aber ich hätte, ehrlich gesagt, mit noch mehr Kindern gerechnet! Erstaunlich viele junge Pärchen zwischen 20 und 30. Also eigentlich kommen unheimlich entspannte Leute, die sich auf die Übernachtung freuen, denen man die Freude auch wirklich ansieht. Sie sind äußerst kompromissbereit, pflegeleicht, stellen überhaupt keine Forderungen und freuen sich, dass sie da sind und das hat uns sehr erstaunt!

Vom Schemm: Die Gäste reagieren auch ganz entspannt auf unsere Putzhilfen! Es gab vorab intern Überlegungen, ob das Reinigungsteam zeitlich umgelegt werden muss. Einmal ist es uns dann untergegangen und da fanden die Gäste es total in Ordnung, dass unsere Reinigungskräfte angefangen haben, da es der normale Ablauf des Museums ist und sie das auch gerne miterleben wollten! Da haben wir bisher überhaupt keine negativen Rückmeldungen bekommen!

Wie war die Resonanz der Gäste nach der Erlebnisübernachtung?

Vom Schemm: Sie sind nach der Übernachtung begeistert! Die finden das total cool, sowas mal erlebt zu haben, es sind wirklich alle begeistert – die 7-Jährigen bis zu den 88-Jährigen!

Ist bei den nächtlichen Expeditionen alles heil geblieben?

Vom Schemm: Bis jetzt haben wir noch nichts festgestellt! Zu Anfang konnten wir uns noch nicht vorstellen, was für Gäste wir bekommen werden. Jetzt bekommen wir langsam ein Gefühl dafür. Die wollen nur spielen und keinen Ärger machen, die wollen nichts kaputt machen, die wollen nichts klauen. Wir lassen selbst unsere Shop-Artikel ganz offen stehen und man könnte auch zum Kühlschrank gehen und sich Getränke nehmen!

Gab es irgendwelche Probleme mit den Gästen? Wie fanden Sie den Ort am nächsten Morgen vor?

Schulze: Bisher gab es gar keine Probleme! Die Gäste hinterlassen den Cube aufgeräumt, die meisten machen sogar ihr Bett!

Interview PHÄNOMENTA Lüdenscheid, 17.04.2019

Vom Schemm: Den Müll schmeißen sie in die Chillbox und entweder bleibt die Box bei uns im Haus oder die Gäste nehmen diese selber mit, sodass wir gar nichts machen müssen.

Wie war die Medienresonanz auf die Erlebnisübernachtungen?

Schulze: Die Lüdenscheider Nachrichten haben sich bisher noch nicht groß eingeschaltet, sie haben bisher zwei Mal berichtet, aber auf unser Angebot kostenfrei zu übernachten, kam bisher keine Rückmeldung. Auf Sat1 war ein sehr cooler Bericht, davon waren wir sehr angetan! Bisher gab es noch keine Anfrage, z. B. von Bloggern und Journalisten, ob kostenfrei übernachtet werden könnte. Mit Ihrer Pressemitarbeiterin stehe ich im regen Kontakt, die fragt immer wieder nach, da sind Sie sehr gut organisiert. Wir sind bisher zufrieden, wollen auch nicht zwingend noch mehr PR, da wir schon genug Buchungen haben und wollen das nicht noch mehr anschieben, damit nicht noch Stress entsteht. Aus unserer Sicht ist es so wie es derzeit läuft, sehr gut! *lacht*

Wie hoch war der organisatorische Aufwand während der Kooperation mit sleeperoo?

Schulze: Der war gering. Hauptsächlich Emailverkehr, der kurz und bündig war, den würde ich als gering bezeichnen.

Wie viel Zeit haben Sie bei der Reinigung des Cubes und den Bettwäschewechsel benötigt?

Vom Schemm: Der Aufwand bei der Reinigung ist unterschiedlich. Zwischen 5 und 10 Minuten, das kommt darauf an, wie die Gäste den Cube verlassen. Dadurch, dass der Cube bei uns innen steht, ist die Außenreinigung gering. Für den Bettwäschewechsel benötigen wir um die 10 Minuten.

Wer übernimmt bei Ihnen den Check-In und wie ausführlich gestalten Sie diesen?

Schulze: Das ist in der Regel Chefsache. Ich mache mit den Leuten einen Rundgang, ca. 15-20 Minuten. Ich zeige erst einmal die Entfluchtungsmöglichkeiten, die Toiletten, durch welche Tür sie rauskönnen, um sich noch essen zu bestellen, und die wichtigsten Highlights des Museums.

Können Sie sich eine weitere Kooperation mit sleeperoo vorstellen?

Schulze: Ja, wir sind dazu bereits im Gespräch! Wie gingen Sie mit dem Thema Sicherheit um?

Schulze: Wir informieren vorab die Feuerwehr, die Polizei und den Wachdienst. Wir machen mit den Gästen einen 20-Minütigen Rundgang, bei dem ich ihnen alle Fluchtwege zeige. Wir nehmen das sehr ernst und zeigen, welche Knöpfe nicht gedrückt werden dürfen. Geraucht werden darf nur im Außenbereich aus Sicherheitsgründen. Das Thema Sicherheit ist sehr wichtig. Die Gäste sollen sich wohl fühlen und die Behörden drumherum ebenfalls. Kameras sind geplant für die Kasse und den Außenbereich – also nicht da wo die Leute sind. Eine Alarmanlage haben wir nicht.

Haben Sie sonstiges Feedback für uns?

Schulze: Wir sind sehr überrascht, woher die Leute kommen! Kiel, Regensburg, München, Tegernsee, da haben wir im Leben nicht mitgerechnet! Dass man aus diesen Orten nach Lüdenscheid kommt, das haben wir touristisch noch nie geschafft hier! Das ist wirklich unfassbar! Deswegen sehen wir ja die ganze Geschichte als Marketing als großen Erfolg! Wir haben es nie auf Einnahmen abgezielt. Wenn da Leute, die nie nach Lüdenscheid gekommen wären, hier hinkommen, kommen sie auch immer recht früh her und wir schicken sie dann nochmal in die Innenstadt zum Essen und Umschauen. Davon sind wir total begeistert! Lüdenscheid kennt man sonst nur von der Autobahn im Stau oder vom Vorbeifahren oder wenn Sie vom falschen Fußballverein Fan sind! *lacht*

Möchten Sie den potentiellen Spots/Hosts etwas auf den Weg geben?

Schulze: Wir empfehlen sleeperoo ganz klar und kann meinen Museumskollegen mitgeben, dass sie keine Angst und Befürchtungen haben müssen. Das Klientel, was herkommt, die benehmen sich ordentlich.

Vielen Dank!

Kontaktdaten:

Torsten Schulze (Betriebsleiter) & Gert vom Schemm (Technischer Leiter)

Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid Phänomenta-Weg 1
58507 Lüdenscheid

schulze@phaenomenta.de vomSchemm@phaenomenta.de 02351-21532 http://phaenomenta.de/luedenscheid