Erlebnisübernachtung im Dinosaurierpark Teufelsschlucht

Wieso lieben so viele Kinder eigentlich Dinosaurier? Der Nachbarshund bringt sie zum Zittern. Aber so einen Tyrannosaurus Rex würden die Kids schon gern im Garten haben. Die Faszination liegt sicher auch in der Gefährlichkeit der Riesenechsen. Weil sie aber seit Millionen von Jahren ausgestorben sind, hält sich die reale Gefahr in Grenzen. Und es ist natürlich cool, den Eltern und Freunden nebenbei ein paar exotische Namen an den Kopf zu werfen: Stegosaurus und Leptoceratops! Ja, Dinobettwäsche, Spielfiguren und Dino-Bilderbücher sind schon toll. Aber das ist doch alles nichts gegen einen Besuch im Dinosaurierpark Teufelsschlucht in der Südeifel.

Bedrohlicher T-Rex im Dinosaurierpark Teufelsschlucht

Kinder lieben den Dinosaurierpark!

Wo sonst können kleine Dinofans die Größe der Urzeitgiganten hautnah erleben? Und wo sonst kriegen sie auf einmal so viele spannende Fakten geboten? Die können sie dann später zu Hause mal eben im Gespräch fallen lassen. Schon großartig, wenn ihr alle einen Waldpfad entlanggeht und zwischen den Bäumen plötzlich ein mächtiger Echsenkopf hervorschaut. Oder wenn der Tyrannosaurus Rex von seinem Felsen auf euch Winzlinge runterbrüllt. 150 lebensechte Modelle warten im Dinosaurierpark Teufelsschlucht auf ihre großen und kleinen Fans. Und das in schönster Naturkulisse. Noch bis November 2019 findet ihr im Dinopark das größte Dinosauriermodell Europas und das zweitgrößte der Welt: Der Seismosaurus, die „Erdbebenechse“ lebte vor etwa 150 Millionen Jahren in New Mexico. Das sieben Tonnen (!) schwere, naturgetreue Modell ist immerhin 45 Meter lang und 8,50 Meter hoch. Da musste dann ein 70 Tonnen schwerer Kran ran. Mit desse Hilfe wurde das lebensechte Monster im Dinosaurierpark Teufelsschlucht dann aufgebaut

Nachts im Dinosaurierpark auf Taschenlampen-Expedition

Nachts allein im Dinosaurierpark

Das wahre Abenteuer für die Kinder startet, wenn alle anderen Besucher des Dinosaurierparks das Gelände verlassen müssen. Denn ihr dürft bleiben. Und ihr könnt in der Abenddämmerung beim Schein von Taschenlampen eure Expedition in die Urzeit fortsetzen. Da kann das Herz schon mal kräftig klopfen. Wenn so ein gefährlicher Raptor im Unterholz lauert. Gut, dass Mama, Papa oder die Großeltern dabei sind. Und wenn es so richtig dunkel wird, klettert ihr in euer gemütliches sleeperoo mit bequemer Matratze und kuscheligen Decken. Aus den großen Panoramafenstern erkennt ihr im Dunkeln noch den Diplodocus und den riesigen Tyrannosaurus Rex auf dem nahen Felsen.

Achtung Dinos kreuzen! Im Dinosaurierpark in der Südeifel

Abenteuerspielplatz für wissbegierige Dinofans

Ein weiterer Hit für Kinder und Erwachsene ist das Paleo-Lab. Hier könnt ihr dem waschechten geowissenschaftlichen Präparator Ole bei seiner Millimeterarbeit zugucken. Durch ein Fenster beobachtet ihr, wie er Original-Dinosaurierknochen mit einem Luftdruckstichel aus dem Gestein herausarbeitet. Das gibt’s wirklich nicht überall zu sehen. Im Forschercamp haben die Kids dann die Chance, wie ein echter Wissenschaftler selbst Fossilien freizulegen. Das braucht schon etwas Ausdauer und Geschick. Und dann gibt es noch die Urzeit-Überraschungseier: Die Kinder können echte Kristallgeoden aufklopfen und den Schatz im Inneren der Mineralien freilegen.

Wirklich spannend ist auch ein Blick in die Zukunft: Wie sehen denn wohl die Tiere in 5 oder 100 Millionen Jahren aus? Wie entwickeln sich Lebewesen nach dem Klimawandel? Ein Team von internationalen Geologen, Zoologen und Paläobotanikern hat Antworten auf diese Fragen gesucht. Ob tatsächlich in der Zukunft Kreaturen wie Schneeschleicher, Tölpelwal und gewaltige Kolosskalmare die Erde beleben, bleibt für uns alle ein Geheimnis. Na, Lust bekommen auf die Abenteuernacht im Dinosaurierpark Teufelsschlucht